Annalen der Physik und Chemie, Volume 47

Front Cover
J.A. Barth., 1839
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 73 - Science has thus, most unexpectedly, placed in our hands a new power of great but unknown energy. It does not evoke the winds from their caverns ; nor give wings to water by the urgency of heat ; nor drive to exhaustion the muscular power of animals ; nor operate by complicated mechanism ; nor accumulate hydraulic force by damming the vexed torrents ; nor summon any other form of gravitating force ; but, by the simplest means, — the mere contact of metallic surfaces of small extent, with feeble...
Page 316 - Gadolinit ver. glimmen, und dadurch eine braune Farbe erhalten. Härte unter Feldspath ; spec. Gew. 5,625. Das Mineral ist aber weiter von dem Verfasser noch nicht untersucht und benannt worden. Von allen diesen Mineralien ist der Zirkon am verbreitetsten, er findet sich freilich nicht immer gleich grofs und schön, fast mit allen den übrigen genannten Mineralien zusammen, diese selbst aber kommen meistentheils nur einzeln und an gewissen Stellen, vorzugsweise in den Umgebungen des Ilmensees vor.
Page 91 - Flüssigkeit geht. Es verhält sich, mit anderen Worten, erstere zur letzteren, wie Zink zu Kupfer oder wie positiv zu negativ ; bestehen aber die beiden Verbindungsdrähte aus Gold oder Silber, anstatt aus Platin, so liefern besagte Flüssigkeiten auch nicht den allerschwächsten Strom. 11) Wird der Versuch ganz unter denselben Umständen, wie bei 10. bemerkt, angestellt, nur mit dem Unterschied, dafs die eine Flüssigkeit Sauerstoff, anstatt Wasserstoff, aufgelöst enthält, so erhält man keinen...
Page 303 - Fe entsprechend, betrachtet, indem. man hier 1,6 Proc. Kupfer mehr, und 0,6 Proc. Eisen weniger anzunehmen hat, als die Analyse angiebt. 2) Dafs das derbe Bunt -Kupfererz, wie es am häufigsten in der Natur vorkommt, nie, oder nur selten von einer] bestimmten chemischen Zusammensetzung, sondern fast stets als ein Gemenge von Bunt -Kupfererz entweder mit Kupferglanz oder mit Kupferkies zu betrachten sey, welches öfters auch nicht frei von sehr geringen Mengen eingemengtem Kupfer- und vielleicht auch...
Page 222 - Wir sind gewifs noch weit entfernt zu begreifen, wodurch alle Lebeuserscheinungen bedingt werden, aber aus dem Theil derselben, dessen Entschleierung uns geglückt ist, liegt klar vor Augen, dafs, wenn mit Lebenskraft etwas anderes verstanden wird als die eigenen, auf verschiedene Weisen zusammen wirkenden Umstände, unter denen die gewöhnlichen Naturkräfte in der organischen Natur in Wirksamkeit gesetzt werden, wenn man darunter eine eigene besondere Naturkraft versteht, diese Naturkraft eine...
Page 176 - Drathspiralen über einander angewendet, wovon jede auf eine Hülse von Messingblech gewunden war. Diese Hülsen hatten der Länge nach einen Schlitz, um einen in denselben inducirten Strom zu vermeiden. Die unterste Spirale war auf den Cylinder von 3" Durchmesser unmittelbar aufgeschoben; die Cylinder von geringerem Durchmesser waren von Holzhülsen umgeben, um immer genau in der Axe der Spiralen erhalten zu werden. Die äufsere Spirale wurde mit der Batterie, die innere mit dem Inductionsmultiplicator...
Page 135 - Kali, die mit Chlorwasserstoffsäure oder mit Essigsäure versetzt worden ist, so bildet sich eine bedeutende Menge von Schwefelsäure, und zwar ist dieselbe beträchtlicher, als die, die durch Behandlung einer Eisenchloridauflösung in der Wärme mit Schwefelwasserstoff entsteht. Zugleich indessen scheidet sich Schwefel, doch in geringer Menge, ab. Man könnte zwar, bei Gegenwart von Chlorwasserstoffsäure, diese Bildung der Schwefelsäure dem Chlor zuschreiben, das bei Einwirkung jener Säure auf...
Page 32 - Uebcrzeugung ein, dafs Isolation und gewöhnliche Leitung nicht füglich getrennt werden können, wenn wir in ihre Natur dh in das allgemeine Gesetz, welchem ihre Erscheinungen untergeordnet sind, eindringen wollen. Sie scheinen mir aus einer Wirkung an einander gränzender Theilchen zu bestehen, die von den bei der Elektricitätserregung entwickelten Kräften abhängt. Diese Kräfte bringen die Theilchen in einen Spannungs- oder Polaritätszustand, welcher beides, die Vertheilung und die Isolation,...
Page 316 - Farbe. Er kommt in den Drusenräumen in grofsen und schönen Krystallen vor, und seine Färbung rührt, wie schon Bindheim gezeigt hat, aber später ganz unbeachtet geblieben ist, von etwas Kupfer her, das man auch schon vor dem Löthrohr ganz deutlich erkennen kann, ferner...
Page 200 - Bei einem gegebenen Eisencylinder kann man für eine bestimmte Zinkoberfläche dasselbe Maximum des Magnetismus auf unendlich verschiedene Weise erreichen, wenn man die Dicke des Drahtes in das gehörige Verbältnifs zur Anordnung der Kette setzt; auf welche Weise aber das Maximum auch erreicht wird, so ist dennoch der Zinkverbrauch in einer bestimmten Zeit genau derselbe.

Bibliographic information